Gerste Header
PRODUKTION

Vom Anbau bis zur Auslieferung

Ausgestattet mit einer Mälzungsanlage, die über 3 10-Tonnen-Trommeln verfügt, werden künftig in Möriken-Wildegg jährlich rund 1.5 Millionen Kilo Malz produziert. Ab Anlieferung der Gerste dauert die Verarbeitung zwischen 5 und 7 Tagen, bis das fertige Malz die Produktion wieder verlässt.

Anbau bis Anlieferung

Das Saatgut wird vermehrt und danach ausgesät. Sobald die Gerste reif ist, erfolgt die Ernte. Das Getreide wird vom Bauern direkt in die Getreideannahmestelle geliefert, wo es sortiert, gereinigt, geprüft und diversen Tests unterzogen wird. Nach der Qualitätskontrolle erfolgt der Transport mit dem Silolastwagen in die Mälzerei.

 

Verarbeitung der Gerste

Nach 24 Stunden in der Weiche sind die Körner bereit für den Keimprozess. Dafür werden sie in der automatisierten Mälzungsanlage in die Dorrtrommel transportiert, wo sie während 3 Tagen bei regulierter Wärme keimen. Danach werden die Körner getrocknet.

 

​​​​​​Auslieferung

Die fertige Malz wird nun ins Puffersilo respektive in Big Bags abgefüllt. Erfolgt der Transport zum Endkunden nicht direkt, wird das Malz in der Schweizer Mälzerei bis zur Auslieferung gelagert.

Prozess Mälzung

Die Schweizer Mälzerei

Aus einer Idee entsteht nun die erste Schweizer Mälzerei. Die Produktionsanlage ist mit einer Mälzungsanlage ausgestattet, die über 3 10-Tonnen-Trommeln verfügt und jährlich rund 1.5 Millionen Kilo Malz produzieren wird. Die Realisierung dieses Grossprojekts ist vielen unterstützenden Händen und JA-Sagern zu verdanken.

Projekt Schweizer Mälzerei